Over the Top 2018: Wolfsburger feiern Schenkers „Mörderform“

Die starken Jungs waren wieder da – und wieder bebte der Congress Park. Über 500 Zuschauer sorgten für ein volles Haus beim 22. Over the Top – dem Gipfeltreffen der Armwrestling-Elite Europas. 110 Sportler aus 13 Nationen hatten den Weg in die VW-Stadt gefunden. Am Abend fanden die Finals im ausverkauften Congress Park statt. Nach der Eröffnungsrede des Ortsbürgermeisters und Worten von Hiltrud Dorothea Werner vom Konzernvorstand (Integrität und Recht) der Volkswagen AG sowie Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen (E-Mobilität) ging es in die Kämpfe der Top 3. Die Medaillen gingen unter anderem nach Kasachstan, nach Tschechien und Frankreich. Der VfL Wolfsburg konnte gleich vier Klassen für sich entscheiden.

Mit packenden Kämpfen fegten Jan und Fabian Täger im Leichtgewicht durch die Qualifikation. Jan Täger gewann die 70 kg Klasse mit dem linken Arm gefolgt von seinem Bruder Fabian Täger. Fabian lieferte sich mit Rafael Fiolek aus Polen ein spektakuläres Duell um den Einzug ins Finale. Mit dem rechten Arm standen sich erneut die Täger Brüder im Finale gegenüber. In diesem Duell konnte Fabian das Finale für sich entscheiden. Jan Täger sicherte sich die Silbermedaille vor dem Rumänen Bogdan Pripon.

Over The Top 2018

Ihr Wettkampf Debüt auf internationaler Ebene gaben die Wolfsburger Newcomer Thomas Milde und Gregori Kadefzski. Beide platzierten sich neben der knallharten Konkurrenz im Mittelfeld. VfL Altmeister Hartmut Jentsch kämpfte in der Master Kategorie (über 40 Jahre) um den Einzug in das Halbfinale. Musste sich aber gegen den Niederländer Johan Janmaat geschlagen geben.

Außer Konkurrenz zum regulären Wettkampf fand erstmalig ein sogenanntes „Supermatch“ in der Kategorie der Damen statt. Es handelt sich dabei um eine andere Wettkampfform. (Best-of-Three) Der Wettbewerb geht über drei Runden mit dem linken und rechten Arm. In diesem Modus wird die Begegnung beendet, sobald ein Wettkämpfer zwei Kämpfe für sich entschieden hat. Christine Fischer aus Frankfurt an der Oder lieferte sich mit der international erfahrenden VfL Athletin und diesjährigen WM Kandidatin Laura Branding hochkonzentriere Kämpfe. Christine Fischer konnte jedoch keinen einzigen Kampf gegen die, bereits auf WM Kurs gerichtete Wettkämpferin, Laura Branding für sich entscheiden.

Im Limit bis 100kg kam es zu einem weiteren Top-Duell. Aslan Gubaev wies seine Kontrahenten in die Schranken. Er gewann die Gewichtsklasse ungeschlagen mit dem rechten Arm gefolgt von André Lupsa aus Süddeutschland auf Platz zwei und Sergej Maier aus Berlin auf dem dritten Platz. Mit dem linken Arm musste sich Gubaev im Halbfinale Alexander Frasch aus Kasachstan geschlagen geben. Der Wolfsburger wurde dritter.

Over The Top 2018

Am lautesten wird es in der Halle wenn Dirk Schenker antritt. Je schwerer die Athleten, desto spektakulärere sind meistens die Kämpfe“, erklärt Cheforganisator Olaf Köppen. Der frühere Vizeweltmeister und Publikumsliebling Dirk Schenker errang im Schwergewicht nach packenden Kämpfen ebenfalls ungeschlagen das Finale. Dort traf Schenker auf den Ukrainer Sergey Kuzenkov. Die Zuschauer und Fans brachten den Congress Park zum kochen und Dirk Schenker setzte sich in einem knallharten Finale gegen die Urkaine durch. Die Bronze Medaille ging nach Kasachstan. Doch damit nicht genug, nach den regulären Kämpfen ging es in der Champ of the Champion Klasse um eine Siegprämie von 250€. In dieser Kategorie treten noch einmal alle Champions aller Gewichtsklassen gegeneinander an. Erstmals standen sich zwei Wolfsburger Athleten im Endkampf gegenüber. Aslan Gubaev traf im Endkampf um dem Champ of the Champion Titel auf Dirk Schenker. Schenker war aber an diesem Abend einfach nicht zu stoppen. Er setzte sich auch im letzten Kampf des Abends gegen seinen Vereinskollegen Alsan Gubaev durch und räumte somit das Preisgeld ab.

Neben spannenden, internationalen Kämpfen erlebten die 550 Zuschauer ein buntes Rahmenprogramm mit  Einlagen der Cheerleader des VfL Wolfsburgs und einer sagenhaften Bodybuilding Show. „Es war eine tolle Veranstaltung mit sehr vielen internationalen Sportlern und vielen neuen Gesichtern. Ich freue mich besonders, für meinen Freund Dirk Schenker der in absoluter Topform an diesem Abend unantastbar war, mehr geht nicht!“, so Köppen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.